Geschichten spielerisch erleben

Wie ihr wisst, schlägt mein Herz für die Frühförderung der Leidenschaft zum Buch. Man macht es den Kindern einfach leichter, später lesen und schreiben zu lernen und in die wundervolle Welt der Phantasie einzutauchen, wenn Bücher für sie nicht völlig abstrakte ferne Gegenstände sind. Einige tolle Wege,  Geschichten erlebbar zu machen, möchte ich Euch heute vorstellen.

Dinge aus Büchern selber probieren

Kennt Ihr die Weihnachtsgeschichten von Astrid Lindgren? Auf Bullerbü (z.B.) und in vielen anderen skandinavischen Geschichten werden immer Schneelaternen gebaut, die den eingeschneiten Hof heimelig beleuchten. Meine Tochter wollte immer wissen, wie die genau aussehen und als es jetzt endlich auch bei uns schneite, war unsere Chance gekommen. Ich nahm eine silberne Auflaufform mit auf den Hof, wir formten 12 runde Schneebälle und stapelten sie wie ein Iglu auf. Einen Kreis als Fundament, immer auf die Anschlussstellen darüber einen, oben in der Mitte einen als „Deckel“. Das stellten wir auf unseren Balkon und zünden jetzt schon seit 4 Tagen abends ein Teelicht in der Mitte an. Das leuchtet sehr hübsch und jetzt hat das Kind ein praktisches Gefühl dafür, was in den Geschichten gemeint war.

Schneelaterne

Für Kleinkinder gibt es viele Bücher in denen die Helden alltägliches machen. Mir fallen da zum Beispiel die Max- und die Conni-Bücher ein. Wir haben Max kocht Spaghetti vorgelesen und uns dann ganz groß in der Küche verabredet: „Morgen machen wir das auch!“. Oder Kresse gepflanzt, wie in Conni und der Osterhase

Story Baskets / Geschichtenkörbchen

Die Idee der Story Baskets kommt aus dem Sensory Play und ich habe keine adäquate Übersetzung gefunden, also nenne ich sie einfach Geschichtenkörbchen. Es werden in einem Korb / auf einem Tablett / in einem Schuhkarton Gegenstände bereitgestellt, mit denen das Kind die Geschichte nachspielen, umdichten, weiterspinnen kann. Man kann den Korb gemeinsam auspacken, die Geschichte vorlesen, oder, bei Geschichten, die das Kind schon kennt und liebt, den Korb einfach zum alleine spielen anbieten. Eine ausführliche Anleitung findet Ihr hier und viele Inspirationen zum Beispiel bei Printerest oder wenn ihr Storybasket googelt.

Meine Ideen, wie das Geschichtenkörbchen aussehen könnte

Das Buch Gute Nacht Gorilla, einige Schleichtiere, Püppchen, Zäune, ein Schlüsselbund, eine Taschenlampe, kleine Tücher um den Tieren ein Bett zu bauen…

Ich habe Euch mal ein kleines Beispiel zusammengestellt. Ich liebe ja das Bilderbuch Ein Haufen Freunde von Kerstin Schoene. Mein Geschichtenkörbchen dazu siegt folgendermaßen aus:

Geschichtenkörbchen
Geschichtenkörbchen

Es enthält natürlich das Buch, einige der vorkommenden Tiere und Dinge, die ein Pinguin zum Fliegenlernen brauchen könnte.

wp-image-1361043181jpg.jpg

wp-image-990826464jpg.jpg

Spielvorschläge

Auf diese Art kann man fast alle Märchen und Geschichten mit Tieren prima umsetzen. Die 3 kleinen Schweinchen, die 7 Geißlein, Für Hund und Katz ist auch noch Platz, es klopft bei Wanja in der Nacht…
Einfach Buch schnappen und im Kinderzimmer die passenden Tiere und Accessoires zusammensuchen und in einen Korb werfen.

Zur kleinen Raupe Nimmersatt gibt es Millionen Ideen. Man kann sie basteln, aus Kartonkreisen, aus alten, grünen Socken, aus Eierkartons. Man kann Lebensmittel, die sie isst aus Knete, Salzteig, Pappe machen und zählen üben. Ideen und Vorlagen gibt es zum Beispiel hier  oder auch hier im Blog Kind und Kinder zusammengetragen.

Ich liebe bunte Pompoms, Waterbeads, gefärbten Reis, um Kindern die Möglichkeit zu geben in Gedankenwelten abzutauchen und ihre Feinmotorik zu schulen. Ich kann mir super vorstellen, eine Kiste mit verschiedenfarbigen Sortierbarkeiten und dem Farbenbuch von Hervé Tullet oder jedem anderen Kinderbuch zum Thema Farbe  zu kombinieren

 

Farbenspiele

Storyspoons / Geschichtenlöffel

Wer Lust hat, kreativ zu werden und etwas basteln möchte, kann es mal mit Storyspoons versuchen. Mit den bemalten Holzlöffeln könne die Kinder ihre Bücher wie im Puppentheater nachspielen oder ihre lieb gewonnenen Helden einfach herumtragen und ihnen eine Stimme geben. Tolle Ideen und Anregungen hierfür findet ihr wieder bei Pinterest oder ihr googlet den Begriff.

Storystones / Geschichtensteine

Von Geschichtensteinen haben die Meisten von Euch sicher schon gehört. Frau Mierau hat zum Beispiel welche mit Serviettentechnik erstellt und hier gibt es viele weitere Ideen dazu. Wir haben unsere am Strand gesammelten Steine einfach mit Lackstiften bemalt und da ich künstlerisch keinen Deut begabt bin, male ich Buchillustrationen mit Transparentpapier ab und klebe es auf die Steine. Die gut organisierte Mutter von heute (ich) kann die Steine aber gerade im Kinderzimmer nicht finden. Ich hoffe, ich kann das Foto später noch anfügen. Was ich damit anregen möchte, wird aber hoffentlich auch so klar, oder?

Man kann die Steine in ein Säckchen packen und einzelne ziehen lassen: „Oh, Du hast Bob den Baumeister, Buddel und einen Baum. Was könnte unsere Geschichte sein?“.  Oder man gibt alle Steine zum Spielen und lässt die Geschichten sich entwickeln. Es gibt grenzenlose Möglichkeiten.

 

So, ich bin diesmal echt von der Formatierung gequält worden und um die Fotos einzufügen, hat es 4 Anläufe gebraucht. Ich hoffe, Ihr könnt über die wenig ansprechende Optik hinwegsehen und versteht die Idee hinter den Spielangeboten.

Und gebt mir doch mal ein Feedback, ich würde mich freuen.

Eure Thea

Merken