Einander Kraniche sein…

Ich habe gestern eine Schiffstour mit einem Ornithologen gemacht und dabei an Euch denken müssen. 

Wir sind zu den Schlafplätzen der Kraniche gefahren und haben zugesehen, wie die Schwärme einschweben, dem charakteristischen Geschrei gelauscht und darüber gesprochen, was was diese Tiere so tun und warum.

Ich wusste ja, dass die nach Spanien und Portugal fliegen, um zu überwintern und auf dem Weg dahin bei uns ums Eck Kraft tanken. Sie kommen aus Schweden, Polen und Deutschland und Reisen gemeinsam, verstehen einander, begleiten einander. Aber ich wusste nicht, dass sie die Strecke Schweden / Polen / Deutschland – Spanien locker in 2 bis 3 Tagen runter fliegen könnten. Wollen Sie aber aber nicht. Warum sollten Sie auch? Kraniche sind sehr soziale Tiere, die es genießen, andere zu treffen und einander Gesellschaft zu leisten. Sie bilden Zuggemeinschaften, die die gesamte Reise zusammen bleiben, sich gegenseitig den Weg zeigen und sich tagsüber gemeinsam auf Feldern und in Wäldern satt fressen. Nachts aber, brauchen Sie mehr Schutz, als ihn ihre Zuggemeinschaft bieten kann. Dann sammeln Sie sich zu Tausenden auf geschützten Wiesen, leisten einander Gesellschaft, wärmen sich, schützen einander. 

Und deshalb rufen die Kraniche auch. Sie wollen zueinander finden, geben sich Orientierung. Ihre Rufe sind ihr Leuchtfeuer. Ich fragte den Ornithologen, was die da so rufen. Er meinte, ich müsse mir das etwa so vorstellen:

Ankommende Kraniche: „Hier kommen wir. Wir landen jetzt. Erwin? Bist Du schon da?“

Kraniche auf der Wiese: „Hier drüben! Setzt Euch zu uns! Was habt ihr heute erlebt?“

Lasst uns doch das Internet zu unserem Landesplatz machen. Lasst unsere Blogbeiträge unsere Rufe sein. Uns gegenseitig ein Stück auf unserer Reise begleiten, unsere Erlebnisse berichten, von einander lernen. Wir können uns stützen und stärken. Und nicht den schnellsten Weg zum Reiseziel wählen, sondern den Schönsten.  Gemeinsam. Das fände ich schön.

Zum Abschluss und damit Ihr Euch in meine Stimmung hineinversetzen könnt, habe ich einen Link für Euch, wo Ihr Euch Kraniche anschauen könnt.

*Quelle aller Kranichfakten ist der Ornithologe, dessen Name mir vorliegt

Theas Tipps

Hallo Ihr Lieben,

 

häufig wenden sich Eltern mit dem Wunsch nach speziellen Buchtipps an mich und wann immer ich etwas dazu finden kann, helfe ich gerne.

 

Deshalb habe ich mir überlegt, auf diesem Blog eine Art Kummerkasten einzurichten, eine Kategorie, in der Ihr mal Eure ganz persönlichen Fragen an eine Bibliothekarin loswerden könnt. Und da frag-die-Bibliothekarin so sperrig ist, nenne ich sie Theas Tipps!

 

Hier könnt Ihr mich um Buchtipps zu bestimmten Themen bitten, fragen, wie man mit bestimmten Leseknackpunkten umgehen könnte oder um Geschenkideen zur Konfirmation Eures Neffen bitten. Was immer Euch auf dem Herzen liegt – her damit!

 

Ich kann natürlich nicht auf alles eine Antwort wissen, das kann niemand, aber Ihr könnt es ja mal mit mir versuchen und vielleicht fällt mir auch noch jemand anderes ein, den ich fragen könnte.

 

Wenn Ihr etwas für diese Kategorie habt, schickt mir einfach eine Mail an BuchThea@gmx.de oder kommentiert an diesem Beitrag.

 

Ich freue mich auf Eure Fragen, Wünsche und Ideen!

 

Liebste Grüße

Eure Thea